Über mich

Ich habe früher sehr viele Bücher gelesen. Konnte kaum davon lassen und habe mir davon versprochen, durch Aufklärung und Wissen aus meiner inneren Not herauszufinden. Da war also jemand in mir, der etwas versprochen hat und jemand anderes, dem etwas versprochen wurde. Dann war da noch jemand Drittes – ebenfalls in mir – der sich in der Regel (nur) dem, der etwas versprochen hat, zugewandt hat. Während der, dem etwas versprochen wurde, leer ausging, meist übersehen wurde und still – manchmal auch laut – litt.
Im geschützten Raum meiner Coaching-Ausbildung hatte dieser leidende Teil – sichtbar und fühlbar – sehr intensive Erlebnisse. Im Ergebnis konnte das Leiden durch die Lektüre aufklärender Bücher nicht mehr erträglich gehalten werden. (Erst) da habe ich Wichtiges gelernt:

... Durch Verletzungserlebnisse entstandenes Leid kann nicht durch Aufklärung und Wissen, sondern nur durch erneuertes, ähnlich intensives Erleben im unterstützen-den Kontakt mit anderen geheilt werden;

... Es sind dabei immer verschiedene „innere Repräsentanzen“ (Persönlichkeitsanteile) im Spiel, meist im Konflikt miteinander, oft unbewusst, aber gerade dadurch besonders wirksam;

... Die besten persönlichen Entwicklungsziele helfen nicht, wenn der leidende Teil unbeachtet bleibt;

... Sowohl das Ensemble der inneren Repräsentanzen als auch die Wege, sie miteinander in Kontakt zu bringen, sind höchst individuell – kommen auf der Welt ungefähr 6,7 Mrd. mal vor;

... Hier können Konzepte, wie man Coaching ‚richtig macht’,  keine hilfreichen Antworten geben.

Vor diesem Hintergrund meiner eigenen Erlebnisse und Einsichten freue ich mich auf Sie, darauf, Sie auf einem Stück Ihres ganz individuellen Weges in einem geschützten Rahmen zu begleiten.


Angaben zu meinen Ausbildungen und meinem beruflichen Background finden Sie hier